Ford Genk: SML-Wirtschaftsprüfer legt Zwischenlösung vor

Um Streikdrohungen der Zulieferunternehmen von Ford Genk für Montag im Falle von Verzögerungen der Unterzeichnung des Tarifvertrags abzuwenden, hat der vom Zulieferer SML beauftragte Wirtschaftsprüfer auf einem außerordentlichen Unternehmensrat die finanziellen Garantien des Sozialplans bestätigt.

Die Gewerkschaften der Zulieferfirmen hatten Druck auf die Direktionen ausgeübt, die den Arbeitnehmern mehr Sicherheit zur Ausbezahlung der Abfindungen wie sie im Sozialplan vereinbart wurden, gewähren sollen.

Da es technisch unmöglich ist, jetzt schon den unterschriebenen Tarifvertrag zu präsentieren, weil u.a. die Angestellten von Ford Genk noch über ihren Vorschlag des Sozialplans abstimmen müssen, wurde kurzfristig nach einer Zwischenlösung gesucht.

"Auf unser Drängen hin, hat die Direktion von SML den Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young gefragt, uns auf einem außerordentlichen Unternehmensrat am Donnerstagmittag zu informieren", sagt Hasan Düzgün von der liberalen Gewerkschaft ACLVB. "Er hat uns klar und deutlich gesagt, dass Garantien vorliegen, um alle vereinbarten Prämien auszuzahlen. Sowohl SML als auch ein 'externer Partner' (siehe Ford) setzen sich dafür ein. Der Bericht dieser Sitzung ist vom Wirtschaftsprüfer und vom CEO von SML unterschrieben worden. Mehr Garantien können wir zu diesem Zeitpunkt nicht verlangen."

Erwartet wird, dass die Unterzeichnung des Tarifvertrags Anfang Mai erfolgt. Die Angestellten von Ford Genk werden Ende nächster Woche noch über ihren Entwurf des Sozialplans abstimmen. Wenn dieser dann verabschiedet ist, kann alles amtlich gemacht werden.