Politiker besorgt über junge flämische Syrienkämpfer

Ein flämischer Jugendlicher, der zuvor als vermisst gemeldet worden war, ist jetzt in Syrien aufgetaucht. Der 15-Jährige war Schüler des Athenäums von Antwerpen. Minister Geerd Bourgeois (N-VA), zuständig für die Einbürgerung, und die Grünen-Politikerin Meryem Almaci, reagieren auf diesen Fall und die Umfrage der GVA.
AP2013

Eine große Mehrheit der Jugendlichen fühlt sich noch stets von der flämischen Gesellschaft ausgeschlossen, wie eine neue Untersuchung der Zeitung Gazet van Antwerpen unter muslimischen und nicht muslimischen Jugendlichen ergab.

Das heißt, dass wir noch viel zu tun haben, reagierte Bourgeois, und unterließ es nicht, von einem Zwei-Richtungsverkehr zu sprechen: "Es müssen auch Anstrenungen von der anderen Seite kommen, um an unserer Gesellschaft teilzunehmen." Hätten die Fragen anders gelautet, hätte man vielleicht Reaktionen gehört wie "Sie wollen sich nicht integrieren", so Bourgeois.

Die Grünen-Politikerin Meryem Almaci nimmt vor allem die Behörden ins Gebet: Noch stets kommt es zu Diskriminierungen und werden diese Fakten nicht von positiven Berichten über Rassimusbekämpfung ausbalanciert. Das führt zu einem Gefühl der Verfremdung von vielen Jugendlichen.