Wird Belgien mit Imitationen überschwemmt?

Das Wirtschaftsministerium hat im letzten Jahr über 400.000 Imitationen vom Markt genommen. Das ist viel mehr als die 132.000 im Jahr davor. Es handelte sich vor allem um gesundheitsgefährdende Produkte oder solche, die kaum von den echten Produkten zu unterscheiden waren. Der Gesamtwert dieser Fälschungen betrug rund 12 Millionen Euro.

Das Wirtschaftsministerium kontrollierte letztes Jahr 2.728 Handelsbetriebe. Das ist weniger als im Jahr 2011, aber die Kontrollen erfolgten zielgerichteter.

Für alle Produktkategorien zusammen wurden insgesamt 412.397 Imitationen vom Markt geholt mit einem geschätzten Marktwert von 12.090.422 Euro. Insbesondere im Bereich der Haushaltsprodukte und Kosmetik hat man 2012 zahlreiche Imitationen gefunden. 

1 bis 2 Mal im Jahr zerstört das Wirtschaftsministerium alle beschlagnahmten Imitationen. Das Ministerium achtet dabei auf eine umweltfreundliche Entsorgung. Der größte Teil der Waren wird zu einem Recyclingplatz gebracht. Vor kurzem ließ das Wirtschaftsministerium noch 13 Tonnen an gefälschten Waren vernichten.

Imitationen werden stets entsorgt. Ein Verteilen an Hilfsorganisationen ist aus verschiedenen Gründen schwierig. So gibt es keine Gewissheit über die Zusammenstellung der Produkte. Außerdem hätte eine kostenlose Verteilung von so genannten Markenwaren wirtschaftliche Auswirkungen auf die Handelsaktivitäten der Markenproduzenten.