Kontrolle im öffentlichen Verkehr: 36 Festnahmen

Bei einer großen Kontrolle im öffentlichen Nahverkehr in Brüssel hat die Polzei am Dienstag 36 Menschen festgenommen. Insgesamt wurden 21.254 Fahrgäste von der Polizei und den verschiedenen Nahverkehrsgesellschaften kontrolliert. Das meldet die belgische Polizei am Mittwoch.

Die Kontrollaktion FIPA wurde zwischen 14 und 22 Uhr durchgeführt. Die Nahverkehrsgesellschaften kontrollierten die Fahrkarten und Abonnements von 20.975 Personen. Das Ergebnis: 1.144 Personen hatten keinen oder einen ungültigen Nachweis.

Die Polizei durchsuchte 279 Menschen. Fünf unter ihnen waren zur Fahndung ausgeschrieben. Einer wurde von der Justiz verhaftet. Außerdem hat man bei der Aktion zwei Drogenmissbrauchsfälle entdeckt, was in einer Anzeige mündete. 36 Menschen wurden vorsichtshalber mitgenommen, 32 darunter halten sich illegal in unserem Land auf.

Es war die 67. große Kontrolle in Brüssel und die 24., die extra in den öffentlichen Verkehrsmitteln durchgeführt wurde. Zum Einsatz kamen 142 Polizisten und 126 Sicherheitsleute der öffentlichen Nahverkehrsgesellschaften.

Das Ausländeramt hatte Bereitschaftsdienst. Organisiert wurde das Ganze durch die Brüsseler Koordinationsstelle der belgischen Polizei. Die sechs Brüsseler Polizeizonen nahmen teil, ebenso die Bahnpolizei, Personal der Nahverkehrsgesellschaft MIVB, die flämische Nahverkehrsgesellschaft De Lijn, Securail und die wallonische Nahverkehrsgesellschaft TEC.