Die Autobahn E 34 bei Vrasene bleibt gesperrt

Nach einem schweren Unfall mit einem mit Gasflaschen beladenen Lastwagen auf in Vrasene zwischen Antwerpen und Zelzate am Donnerstag bleibt die Autobahn E 34 noch mehrere Tage lang gesperrt. Noch am Freitagmorgen musste die Feuerwehr das Wrack des LKW mit Löschwasser besprühen. Zudem ist die Fahrbahn durch den lange schwelenden Brand beschädigt.

Am Donnerstag verlor ein Lastwagenchauffeur die Kontrolle über seinen mit Gasflaschen beladenen Truck. Der Lastwagen kam ins Schleudern, durchbrach den Mittelstreifen der Autobahn und fing auf der anderen Fahrbahn angelangt Feuer. Bei dem Unfall kam der Fahrer ums Leben. Ersten Untersuchungen zum Unfallhergang zufolge könnte der Fahrer versucht haben, einem Hindernis auszuweichen.

Mehrere der insgesamt 22 großen Gasflaschen brannten leer, andere schwelen noch unter der Aufsucht der Feuerwehr nach. Weitere Gasflaschen überstanden den Unfall verschlossen und sollen später gesichert und abtransportiert werden. 10 Flaschen sind noch in einem problematischen Zustand und zwei weitere liegen derzeit für die Bergungsmannschaften unerreichbar unter dem Auflieger des Sattelschleppers.

Feuerwehr und die flämische Landesagentur für die Verkehrswege gehen davon aus, dass die Aufräumarbeiten und die Reparatur der Straßenschäden noch bis zum Ende des Wochenendes andauern können. Polizei und Verkehrswacht raten zwei Umleitungswege zwischen Gent und Antwerpen an: Entweder die Fahrt über Brüssel oder aber über die Autobahn E17 via Kruibeke. Doch hier können Staus für weitere Probleme sorgen.