Positive Jahresbilanz für 2012 bei der Bahn

Die belgische Eisenbahngesellschaft NMBS/SNCB hat das vergangene Jahr mit einem operativen Resultat von 86,7 Millionen € abgeschlossen. Die Bahnholding gab bekannt, dass die Gruppe zum dritten Mal in Folge eine positive Jahresbilanz vorweisen könne. Allerdings stieg letztes Jahr auch der Schuldenberg der Bahn weiter an.

Dank eines Umsatzanstiegs um 99,3 Millionen € konnte die NMBS/SNCB Gruppe das Jahr 2012 mit einem operativen Gewinn von 86,7 Millionen € abschließen. Damit schloss die Gruppe zum dritten Mal in Folge ein Jahr mit einem positiven Resultat ab, die die Spitze der Holding bei der Bekanntgabe der konsolidierten Jahresbilanz bekannt gab.

Die NMBS/SNCB Gruppe besteht aus der Bahngesellschaft NMBS/SNCB, dem Infrastrukturbetreiber Infrabel, der NMBS/SNCB Holding und der verlustreichen Gütersparte NMBS/SNCB Logistics. Der globale Umsatz bliebt bei 2,122 Milliarden € relativ stabil, was auch am in etwa gleich gebliebenen Personalbestand von rund 36.000 Beschäftigten liegt. Leicht steigern konnte sich die Zahl der 2012 beförderten Reisenden um 0,9 % auf 223,3 Millionen Fahrten.

Der operative Gewinn des vergangenen Jahres für die Gruppe ändert aber nichts an der Tatsache, dass der Schuldenberg der Bahn weiter wächst. Letztes Jahr wuchs dieser Berg um 725 Millionen €, um jetzt bei 3,797 Milliarden € zu stehen. Zu diesem Schuldenberg gehören allerdings auch die Altschulden der Bahngesellschaft, die von vor der Bahnreform im Sinne des freien Marktes in der EU herrühren.