Überfall in Zaventem kostete Brink’s 14,6 Mio. €

Der Überfall auf einen Werttransport von Brink’s am 18. Februar 2013 am Flughafen von Zaventem kostete die Sicherheitsfirma 14,6 Millionen €. Dies machte das Unternehmen anlässlich der Vorstellung der Quartalsresultate des laufenden Jahres deutlich.

Der Überfall auf einen Brink’s-Transport am 18. Februar dauerte nur knapp fünf Minuten. Maskierte und als Polizisten verkleidete Gangster durchbrachen an Bord zweier Lieferwagen mit Blaulicht ein Zugangstor zum Flughafen-Vorfeld und erbeuteten 120 Collis mit Wertgegenständen, darunter in erster Linie Diamanten, aus einer Ladung einer Maschine der Schweizer Fluggesellschaft Swiss. Nach Angaben des Antwerp World Diamond Center soll alleine der Wert der gestohlenen Diamanten bei rund 50 Millionen € gelegen haben.

Für einen Teil der Ladung garantierte die Sicherheits- und Transportfirma Brink’s. Das „total loss exposure“ des Unternehmens lag bei 19 Millionen Dollar (14,4 Mio. €). Brink’s hatte seine Kunden, wie vertraglich vereinbart, bereits 48 Stunden nach dem Überfall entschädigt, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung zum Quartalsabschluss bekanntgab. Zu Details zum Überfall wollte Tom Schievelbein, der CEO von Brink’s, nichts bekanntgeben. Man arbeite allerdings eng mit den Ermittlungsbehörden zusammen.

Brink’s schloss das erste Quartal 2013 allerdings mit positiven Zahlen ab und gab an, die Verluste durch den Überfall und durch ein rückläufiges Geschäft in Nordamerika aufgefangen zu haben. Die Erwartungen für das laufende Jahr würden denn auch nicht angepasst, hieß es dazu.