Rassistische Äußerungen: RTL entlässt Wettermann

Der frankophone Privatsender RTL Belgium hat seinen Wettermoderator Luc Trullemans nach dessen fremdenfeindlichen Sprüchen auf Facebook nach seiner Suspendierung jetzt definitiv entlassen. "Monsieur Météo“ war jahrelang einer der wichtigsten Köpfe bei RTL-TVi.

„Die Position, die Trullemand auf seiner Facebookseite eingenommen hat und die verschiedenen Interviews, die er danach gegeben hat, sind nicht mit der Position, die er als öffentliche Person bei RTL vertritt, kompatibel“, so die Begründung von RTL zur definitiven Entlassung von Wettermann Luc Trullemans. Nach Ansicht des Privatsenders hätte er sich in einer solchen Frage zurückhaltender verhalten sollen: „Dies macht die Fortführung der Zusammenarbeit zwischen RTL und Luc Trullemans unmöglich. Er verlässt RTL Belgium“, verlautete in einer entsprechenden Pressemitteilung des Senders.

„Monsieur Météo“ hatte am vergangenen Freitag eine rassistische und islamfeindliche Meldung auf seiner Facebookseite veröffentlicht, nach dem er kurz zuvor in Brüssel „angegriffen“ worden war, was ihn „sehr schockiert“ habe. Die Sache geriet schnell an die Öffentlichkeit und auch die Tatsache, dass Trullemans seine Aussagen bei Facebook zurückzog und dass er sich bei den Moslems in Belgien entschuldigt hatte, änderte nichts mehr am Zerwürfnis mit seinem Arbeitgeber.

Er machte zwar deutlich, dass er kein Rassist sei, doch die Angelegenheit sorgte in der Welt der sozialen Netzwerke in Belgien derart für Aufsehen, dass RTL um seinen Ruf fürchtete. Und so wurde aus der Suspendierung schnell eine definitive Entlassung des TV-Moderators.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten