Borgloon: 10 Polizisten vor Gericht

Gegen mehrere Beamte der Polizeizone Borgloon in der Provinz Limburg laufen Ermittlungen wegen schwerer Unregelmäßigkeiten im Dienst. Dabei geht es unter anderem um Versicherungsbetrug und um Urkundenfälschung. Sechs Polizisten müssen Ende Juni vor Gericht erscheinen.

In der limburgischen Polizeizone Borgloon (Foto: Rathaus Borgloon) laufen seit bereits anderthalb Jahren Ermittlungen gegen Beamte. Seit Monaten schon sind Korpschef Benny Renaers und Kommissar Wilfried Nelissen präventiv vom Dienst suspendiert. Zwei weitere Beamte aus dem Korps wurden ebenfalls auf „non-aktiv“ gesetzt.

Jetzt wurde bekannt, dass Verfahren gegen mindestens 10 Polizisten aus Borgloon eingeleitet wurden. Die Vorwürfe gegen die Polizeibeamte lauten auf Urkundenfälschung und Versicherungsbetrug. Insgesamt wurden in der Polizeizone 40 Klagen gegen Polizisten eingereicht. Oftmals ging es dabei um das Aufstellen von Protokollen nach Unfällen oder anderen Vorkommnissen mit Schäden.

Die flämische Sozialistin Els Robeyns (SP.A), Bürgermeisterin der limburgischen Gemeinde Wellen und Vorsitzende des Kollegs der Polizeizone Borgloon, reagierte am Donnerstagmorgen im VRT-Regionalsender Radio 2 Limburg auf den Sachverhalt: „Der Staatsanwalt hat mich am Dienstag davon in Kenntnis gesetzt, dass einige Ermittlungen abgerundet werden konnten und das mehrere Personen vor Gericht geladen werden. Wir werden im Polizeikolleg drüber beraten, welche Maßnahmen wir im Sinne unserer Polizeizone ergreifen müssen.

Der Prozess gegen die 10 Angeklagten kommt am 27. Juni in Tongeren (Prov. Limburg) vor Gericht. Angesichts der Fülle der Vorwürfe steht zu befürchten, dass sich das Verfahren bis in den Herbst 2013 hinziehen wird.