Radprofi stirbt nach Sturz hinter der Ziellinie

Der 34 Jahre alte Amateur-Radsportler Wouter De Wilde vom Cycling Team Deschuytter ist nach einem schweren Sturz im Ziel des Kirmesrennens von Veldegem bei Brügge am Mittwochabend seinen Verletzungen erlegen. Er kam als Dritter des Rennens hinter der Ziellinie zu Fall.

Wouter de Wilde sprintete beim Kirmesrennen in Veldegem für Elitefahrer ohne Vertrag mit um den dritten Platz. Nach dem Finish strauchelte er über die Füße eines Abtrenngitters und fiel auf den Kopf.

Ein Arzt, der schnell zur Stelle war, konnte den Verletzten rasch reanimieren, doch der Zustand De Wildes blieb bedenklich. Der Radprofi wurde in ein Krankenhaus nach Brügge gebracht, wo er noch am Mittwochabend seiner schweren Kopfverletzung erlag.

Wouter De Wilde, der aus Torhout in der Provinz Westflandern kommt, ist seit Jahren einer der besten Fahrer im belgischen Peloton der Elitefahrer ohne Vertrag. Er gewann viele Rennen im Laufe seiner Karriere, schaffte den Sprung in den internationalen Profisport aber leider nicht.