Die Zahl der mitarbeitenden Eheleute sinkt

Die Zahl der mit arbeitenden Eheleute oder Lebenspartner von selbständigen Unternehmern sinkt in Belgien kontinuierlich. In den vergangenen 10 Jahren hat sich diese Zahl in etwa halbiert, wie der Selbständigen-Verband Unizo meldet.

Noch im Jahr 2003 arbeiteten die Eheleute oder die Lebenspartner von fast 64.500 Selbständigen im Unternehmen mit. 10 Jahre später hat sich diese Zahl so gut wie halbiert, denn heute arbeiten nur noch knapp 34.500 der Partner mit im eigenen Unternehmen.

Der Selbständigen-Verband Unizo fordert jetzt eine gründliche Analyse der Situation und des Statuts der mitarbeitenden Ehe- oder Lebenspartner im eigenen kleinen oder mittelständigen Unternehmen oder Geschäft. Unter „mitarbeitenden Ehepartnern“ versteht man gemeinhin die Ehe- oder Lebenspartner von Geschäftsleuten, die ohne eigenes Einkommen in der eigenen Firma tätig sind.

Nach Ansicht von Unizo entspricht das Statut der Betroffenen nicht mehr unbedingt den heutigen Ansprüchen von modernen Klein- oder Mittelstandsunternehmen. Nach belgischem Regelwerk werden die Partner der Geschäftsleute eigentlich als eine Art „Anhängsel“ angesehen oder als Personen, die nur „helfen“.

Unizo plädiert in diesem Zusammenhang für eine Form von Co-Unternehmerschaft, bei der beide Partner ihre Firma gemeinsam betreiben. Beide Partner sollten dann auch steuerlich und auf Rentenebene gleich behandelt werden und zwar genauso, wie zwei verheiratete oder zusammenlebende Personen mit jeweils einem eigenen Einkommen.