Nobelpreisträger de Duve scheidet aus dem Leben

Der Biologe Christian de Duve, der 1974 den Nobelpreis für Medizin erhielt, ist im Alter von 95 Jahren aus dem Leben geschieden. De Duve hatte vor einiger Zeit bereits angedeutet, aktive Sterbehilfe in Anspruch nehmen zu wollen.
BELGA/WARNAND

Am 8. April 2013 hatte Christian de Duve einer Journalistin der frankophonen Brüsseler Tageszeitung Le Soir angedeutet, dass er „müde“ sei. Nur wenige Tage vor diesem Pressetermin war der betagte Wissenschaftler nach einem Unwohlsein in seiner Wohnung gestürzt und konnte sich stundenlang nicht aus eigener Kraft wieder aufrichten. „Ich habe den Entschluss schon länger getroffen, doch dies war für mich das Zeichen, es wird Zeit zu gehen.“, so de Duve gegenüber Le Soir.

Christian de Duve ist einer der wenigen Belgier, die jemals einen Nobelpreis erhielten. 1974 wurde ihm der Nobelpreis für Medizin für die Entdeckung der Organellen Lysosomen und Peroxysomen verliehen. De Duve erforschte auch lange Zeit Insuline und Glucagone im Kampf gegen die Zuckerkrankheit. 1990 wurde dem Nobelpreisgewinner von Seiten des belgischen Königs für seine Verdienste in der Wissenschaft der Titel eines Burggrafen verliehen.