Diamantenraub Zaventem: 10 Festnahmen

Nach der Großrazzia am Mittwochmorgen und der Festnahme von 24 Personen in Belgien sowie weiteren Verdächtigen in Frankreich und in der Schweiz, wurde gegen 7 Personen in Belgien, 2 Personen in der Schweiz und gegen eine Person in Frankreich Haftbefehl erlassen.

Belgien hat auch die Auslieferung des Franzosen beantragt, der als Drahtzieher des spektakulären Raubüberfalls vom vergangenen Februar gilt.

Alle 7 Personen, gegen die in Belgien Haftbefehl erhoben wurde, weisen die Anschuldigungen zurück.

Die Staatsanwaltschaft von Brüssel gab am Freitagvormittag eine Pressekonferenz über die internationalen Großrazzien, gab jedoch kaum Einzelheiten preis. So wollten die Ermittler nicht bestätigen, dass die Täter bei dem Raub irrtümlicherweise Diamanten anstatt Bargeld erbeutet hätten.

In der Schweiz sind 6 Personen verhört worden. Gegen 2 Personen, ein Anwalt und ein Geschäftsmann, wurde ebenfalls Haftbefehl erlassen. Die Schweizer Behörden beschlagnahmten darüber hinaus Bargeld und eine große Menge Diamanten.

Drahtzieher aus Frankreich?

Der Drahtzieher der Bande soll ein Franzose sein, der ebenfalls am Dienstag, in Metz, festgenommen wurde. Der Mann bestreitet jedoch alle Anschuldigungen. 

Die Brüsseler Staatsanwaltschaft teilte des Weiteren mit, dass die marokkanische Staatssicherheit die Ermittungen zur Aufklärung des Überfalls unterstützt habe.

Unter den Verdächtigen befanden sich mehrere Personen, die dem kriminellen marokkanischen Milieu angehören.