Betrug mit Thalys-Fahrscheinen in Brüssel?

Der Brüsseler Tageszeitung Le Soir zufolge werden am Brüsseler Thalys-Bahnhof Fahrscheine zum Einheitspreis von 40 Euro unter der Hand angeboten. Das Unternehmen hat eine Untersuchung eingeleitet und sagt, es sei das erste Mal, dass es mit solchen Praktiken konfrontiert werde.

Der Zeitung zufolge wird der Handel von einem "Lieferanten" und einem "Vertreiber" betrieben. Der Lieferant kaufe große Mengen Fahrscheine bei Werbeaktionen von Thalys, um sie zu einem späteren Zeitpunkt über einen Vertreiber teurer zu verkaufen.

Letzterer verkauft die Fahrscheine an einen Kunden, der sie vorbestellt hat, oder direkt im Bahnhof.

Der Thalys-Sprecherin Charlotte De Thaye zufolge, verfüge die Zuggesellschaft bislang nicht über einschlägige Informationen. Solche Praktiken seien aber grundsätzlich verboten.