Kältestes Frühjahr seit '62, nassester Mai seit '84

Was jeder in den vergangenen Tagen und Wochen gefühlt hat, ist jetzt auch statistisch belegt: Der vergangene Monat Mai war zu kalt und zu nass. Doch eigentlich war auch in Belgien das gesamte Frühjahr ein Reinfall. Der Frühling 2013 ist regelrecht ins Wasser gefallen. Nur der April war anders: Er war zu trocken…

Mit einer Durchschnittstemperatur von 7,7°C war der vergangene Frühling in Belgien der kälteste seit 1962. Damals wurde beim Königlichen Meteorologischen Institut (KMI) in Ukkel bei Brüssel ein Durchschnittswert von 7,2°C aufgezeichnet.

Doch das ist nicht die einzige schlechte Note, die die Belgier an das vergangene Frühjahr vergeben müssen. Der vergangene Monat Mai war der nasseste seiner Art seit 1984 und der kälteste seit 1996. Aber, das bedeutet noch nicht, dass das Frühjahr 2013 zur Top 10 der kältesten und dunkelsten Jahreszeiten seit Aufzeichnung der Wetterdaten gehört.

Die ersten fünf Monate des Jahres 2013 waren im Allgemeinen zu kalt, denn die Durchschnittstemperatur lag nur bei 11,1°C. So kalt war es seit 1979 nicht mehr, wenn man die durchschnittlich aufgezeichneten Werte des KMI betrachtet.

Diese Werte werden alle 30 Jahre durch die meteorologische Entwicklung angepasst. Dieses Jahr ist es demnach in Belgien monatlich 2,1°C kälter, als normalerweise. Seit Januar haben wir übrigens von 114 Sonnenstunden weniger als üblich profitieren können.