Kimberley ist nicht länger das Sternenmädchen

Die 22-jährige Flamin hat jetzt kein Sternenhimmel-Tattoo mehr im Gesicht. Ihr tätowiertes Gesicht war um die Welt gegangen, nachdem der Tätowierer ihre linke Gesichtshälfte "irrtümlicherweise" mit 56 Sternen bestückt hatte.

Vier Jahre später sind alle Sterne verschwunden und Kimberley Vlaeminck ist überglücklich, nicht länger eine Jahrmarkt-Attraktion zu sein.

Kimberley hatte ein Tattoo-Studio in Kortrijk aufgesucht, weil sie sich drei kleine Sterne tätowieren lassen wollte. Danach sei sie eingeschlafen, erzählte sie später. Der Tätowierer hatte etwas jedoch anders verstanden und stach ihr insgesamt 56 große und kleinere Sterne in die linke Gesichtshälfte.

Kimberleys böses Missgeschick entpuppte sich als Hype in den Medien und im Internet. Die 18-Jährige verklagte den Tätowierer, wagte sich nicht mehr aus dem Haus und fiel in eine Depression.

"Ich bin so glücklich, dass alles vorbei ist. Ich hatte Tränen vor Glück in den Augen, als ich mich jetzt im Spiegel gesehen habe", erzählte Kimberley der Zeitung Het Laatste Nieuws.

BELGA/DECONINCK