Eurostat: Hoher Lebensstandard in Belgien

Nach der jüngsten Erhebung von Eurostat, das Statistikamt der EU, lag der Lebensstandard der Belgier im vergangenen Jahr über dem europäischen Durchschnitt. Belgien belegt in einem entsprechenden Ranking den achten Platz in der Union.

Der Lebensstandard der Belgier lag im vergangenen Jahr 19 % über dem Durchschnitt in der Europäischen Union, wie Eurostat feststellen konnte. Belgien belegt damit den achten Rang hinter Luxemburg (171 %), Österreich (31 %), Irland (29 %), den Niederlanden (28 %), Schweden (28 %), Dänemark (25 %) und Deutschland (21 %).

Eurostat berief sich bei seinen Berechnungen auf eine virtuelle Währung, die die Preisunterschiede von verschiedenen Waren und Gütern zwischen den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten rausfilterte. Das Ergebnis wurde dann mit dem Brutto-Inlandprodukt (BIP) der Länder verglichen. Die Berechnungen von Eurostat belegen die Tatsache, dass eine enorme Kluft zwischen den einzelnen Ländern vorliegt.

Dass Luxemburg mehr als zweieinhalb Mal über dem Durchschnitt liegt, ist allerdings mit Vorsicht zu genießen, denn viele Beschäftigte in diesem Land sind Grenzarbeiter, die eigentlich zum BIP des kleinen Landes beitragen, aber in Belgien, Deutschland oder Frankreich leben.

Am Ende der Eurostat-Rangliste stehen die jüngsten EU-Mitgliedstaaten Bulgarien und Rumänien, die mehr als 50 % unter dem europäischen Durchschnitt liegen. Die EU nutzt die Ergebnisse der Eurostat-Erhebungen zum Lebensstandard auch, um struktur-unterstützende Maßnahmen für Regionen festzulegen, die während mehr als drei Jahren 75 % unter dem Durchschnitt liegen.