Ein Land, zwei Könige, drei Königinnen

Da König Albert II. am 21. Juli abdanken wird und Kronprinz Filip dessen Platz einnimmt, hat Belgien zwei Könige. Doch das ist nicht unbedingt ein Unikum. Auffallend ist aber, dass unser Land danach über drei lebende Königinnen verfügt: Fabiola, Paola und Mathilde.

König Albert II. wird nach seinem Thronverzicht den Titel „König“ tragen.

Sein Nachfolger, Kronprinz Filip, wird ab dem 21. Juli und nach seiner Eidesleistung „König der Belgier" sein.

Damit unterscheidet sich Belgien vom Nachbarland Niederlande. Königin Beatrix ist nach ihrem Thronverzicht zu Gunsten ihres Sohnes, des neuen Königs Willem-Alexander, wieder eine Prinzessin geworden.

Auch die Sache mit den Königinnen wird in Belgien anders gehandhabt.

Unser Land hat jetzt drei Königinnen: Alt-Königin Fabiola - die Witwe von König Baudouin, Königin Paola - die Gattin von Noch-König Albert und die neue Königin Mathilde. Damit ist Belgien das einzige Land der Welt mit drei lebenden Königinnen.

König Filip. Ohne Zahl und Punkt.

König Filip wird hinter seinem Namen kein „I.“ führen. Erst wenn es in ferner Zukunft einen zweiten König Filip in Belgien geben sollte, würde dieser Filip II. heißen.

Bei den Monarchen Leopold II. und Albert II. wurde so verfahren und Baudouin führte ebenfalls kein „I.“ hinter seinem Namen.

König Filip wird sein Gefolge selbst bestimmen. Klar ist bisher lediglich, dass sein Kabinettchef Frans Van Daele sein wird, ein Mann, den Royaltywatcher Jan Van den Berghe gegenüber der VRT ein „intellektuelles Schwergewicht“ nannte. Van Daele war zuletzt in der Privatwirtschaft tätig. Zuvor allerdings war er eine Zeit lang Belgiens EU-Botschafter und Kabinettschef von EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy.

Filip, König der Belgier, wird, wie sein Vater, mit einer so genannten „Zivilen Liste“ arbeiten. Das ist eine Art Arbeitskapital, über das er seine Funktion als Monarch erfüllen kann. Die anderen Mitglieder der königlichen Familie erhalten aus der Staatskasse Dotationen. Auch der abdankende König Albert II. wird nach seinem Thronverzicht eine Dotation erhalten.

Eidesleistung vor den „Vereinigten Kammern“

König Filip wird seinen Eid am 21. Juli, dem belgischen Nationalfeiertag, vor beiden Häusern des Bundesparlamentes leisten. Wenn die Angeordneten aus der Kammer und des Senats gemeinsam auftreten, nennt man das in Belgien die „Kammer der Volksvertreter“.

Die Vorsitzenden der beiden Häuser André Flahaut (PS-Kammer) und Sabine de Béthune (CD&V-Senat) kamen am Mittwoch kurz nach der Ansprache des Königs ins Kabinett von Premierminister Elio Di Rupo (PS), um die Vereidigung des neuen belgischen Monarchen vorzubereiten.