"Die Preise für Energie werden weiter steigen"

Durch den Energieplan des zuständigen belgischen Staatssekretärs Melchior Wathelet (CDH) wird die Energie im Land noch teurer. Dieser Ansicht ist der Verband der industriellen Großverbraucher, Febeliec.

Der föderale belgische Energieplan sieht unter anderem vor, dass die Bundesregierung in eine Gaskraftanlage investieren wird. Doch für Febeliec-Sprecher Peter Claes ist das eine falsche Entscheidung. Gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion gab er am Sonntag zu verstehen, dass Gas als Energietechnologie zu hohe Kosten verursacht:

„In Deutschland wird massiv in die Steinkohle investiert. In den Niederlanden sind gerade erst drei Kohlekraftwerke eröffnet worden. In Frankreich boomt weiter die Kernkraft. Gas ist als Technologie so teuer, dass niemand noch darin investieren will und bereits bestehende Gaskraftwerke sind stillgelegt worden.

Wenn man also a priori sagt, wir bauen nur noch auf eine Technologie und bauen die Atomkraft und die Kohlekraftwerke ab, bleibt selbst durch die Rückgewinnung des sinkenden CO2-Ausstoßes nur die teuerste Energiequelle übrig. Die Alternative könnte Energie aus Biomasse sein, doch auch das wird in Belgien in Frage gestellt, braucht aber derzeit dringend Zuschüsse.“