Flandern und Niederlande werben gemeinsam

In Texas, in den USA, ist der Startschuss für die erste gemeinsame Handelsdelegation von Flandern und den Niederlanden gegeben worden. Flanderns Ministerpräsident Kris Peeters und der niederländische Premier Mark Rutte wollen in den nächsten drei Tagen für Flandern und die Niederlande als wirtschaftlich interessante Investitionsgebiete werben.

Niederlande und Flandern, die gemeinsam auf Handelsdelegation sind, sei historisch eine echte Premiere, so der flämische Ministerpräsident Peeters. Es sei das erste Mal in der Geschichte und das sei schon beeindruckend.

Die beiden Gebiete sind über Öl, Gas, Chemie und intelligente Energienetzwerke mit Texas verbunden. Der niederländische Ministerpräsident Rutte ist froh, dass 100 Unternehmenschefs mitgekommen sind.

"Es ist beeindruckend, wenn man sich im Saal umsieht und so viele Menschen aus der Unternehmerwelt entdeckt, die in den nächsten Tagen hier viel Geld verdienen werden. Das ist auch für die Wirtschaft und die Beschäftigung gut", betonte Rutte.

Die flämische Verkehrsministerin Hilde Crevits und die niederländische Ministerin für Infrastruktur und Umwelt, Melanie Schultz, setzen vor allem auf die Häfen von Antwerpen und Rotterdam. Man müsse seine Trümpfe nutzen, aber das verhindere nicht, dass man sich gegenseitig Konkurrenz machen dürfe.

Auch für die Niederländer ist das offenbar kein Problem: "Manchmal macht man sich Konkurrenz und manchmal arbeitet man eben zusammen", so Schultz noch.

Alle hoffen jetzt also auf boomende Geschäfte in Texas.