Klassische Parade am 21. Juli in Belgien

Die Parade zum 21. Juli, dem Nationalfeiertag in Belgien, wird in diesem Jahr wegen der Abdankung von König Albert II. und der Vereidigung des neuen Königs Philippe eine Stunde später als gewöhnlich statt finden, aber insgesamt wieder ein großer Klassiker sein. Die eine oder andere Neuheit, zum Beispiel ein Hubschrauber der neuen Generation, werden allerdings auch gezeigt.

Der Nationalfeiertag bietet dem Verteidigungsministerium die Möglichkeit, seinen allerersten Hubschrauber des Typs NH90 (TTH) zu präsentieren. Er wird extra aus Luc-en-Provence im Südosten Frankreichs eingeflogen. Dort dient er seit Anfang Mai Ausbildungszwecken. Der Hubschrauber wird am Brüsseler Himmel von einem niederländischen NH90 (NFH) begleitet.

Der diesjährige Umzug folgt drei verschiedenen Themen: 1) 60 Jahre der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens (am 27. Juli 1953), mit dem der Korakrieg beendet wurde. An diesem hatte sich Belgien mit einem Bataillon Freiwilliger beteiligt. 2) Die internationalen Kooperationen der belgischen Armee und 3) der 20. Geburtstag von Eurocorps, das seit dem 28. Juni unter dem Oberbefehl des belgischen Leutnant-Generals Guy Buchsenschmidt steht.

Insgesamt werden an dem Umzug rund 1.500 Soldaten der Bodentruppen, darunter 200 Ausländer teilnehmen. Ihnen schließen sich rund 400 Veterane an sowie Praktikanten bei der Armee, Marinekadetten und Kadetten der Luftwaffe, heißt es in der Presseagentur Belga. Unter ihnen sind auch 40 ehemalige Koreakämpfer.

Die Parade am Himmel mit 33 Flugzeugen und acht Hubschraubern spiegelt ebenfalls die multinationale Kooperation und die Einsätze im Rahmen des Bündnisses wieder.