Leer stehende Gebäude kosten Regierung 630.000 €

In den vergangenen 5 Jahren hat die belgische Regierung 630.000 Euro Steuern auf leer stehende Gebäude bezahlen müssen. Das geht aus Zahlen des Staatssekretärs für das Bauwesen und den Städtebau hervor. Eines der Gebäude ist das wissenschaftliche Institut für Volksgesundheit Louis Pasteur im Brüsseler Stadtteil Ukkel. Dieser Komplex in einem Park steht schon seit 7 Jahren leer. Die Steuer auf diesen Leerstand beträgt 100.000 Euro. Auch 300 alte Gendarmenwohnungen stehen leer.

64 belgische Regierungsgebäude stehen leer. Laut dem Parlamentarier Ben Weyts (N-VA) (Foto), der die Zahlen beim Staatssekretär für das Bauwesen und den Städtebau Servais Verherstraeten (CD&V) anforderte, sei das pure Geldverschwendung. Das schreibt Het Nieuwsblad am Sonntag.

Weyts bringt das Beispiel vom Wissenschaftsinstitut für Volksgesundheit Louis Pasteur in Ukkel. "Ein enorm großes und schönes Gebäude", sagte er. "Acht Stockwerke hoch in einer prächtigen Domäne in einer der teuersten Gemeinden des Landes." Es steht schon seit sieben Jahren leer und seit 2012 muss eine Steuer auf den Leerstand bezahlt werden. Der Betrag ist inzwischen auf 108.240 Euro angewachsen.

Weyts weist auch darauf hin, dass zudem dreihundert alte Gendarmenwohnungen leer stehen. "Anscheindend hat die belgische Regierung zu viel Geld. Der Regierung entgehen Einkünfte, weil die Gebäude nicht genutzt werden und weil sie es nicht schafft, sie zu verkaufen. Hinzu kommt dann noch die Steuer auf den Leerstand." Die Steuer muss an die Region abgeführt werden, in der das betroffene Gebäude steht. 

Nur zwei von den leer stehenden Gebäuden werden derzeit renoviert. Oft weiß man nicht, was man mit den Gebäuden letztlich machen möchte.