Neue Jobs mit Limburgplan

Die flämische Regierung wird in den nächsten Jahren zusätzlich 81 Millionen Euro für Investitionen in Limburg zur Verfügung stellen. Die Limburger Wirtschaft ist in den letzten Jahren wegen Unternehmensschließungen wie die von Ford in Genk schwer getroffen worden.

Zusammen mit EU-Geldern und zusätzlichem Geld für die Limburger Sanierungsgesellschaft sollen damit in den nächsten Jahren tausende neue Arbeitsplätze geschaffen werden, sagt die flämische Ministerin Ingrid Lieten.

"Langfristig setzen wir vor allem auf eine engere Beziehung zwischen Wissenschaftlern und Unternehmen, auf Bereiche wie das Gesundheitswesen, in denen künftig viel Mangel herrschen wird sowie auf den Ausbau der nachhaltigen Energiepolitik. Wir schauen auch auf den Bausektor, alles Sektoren, die in Limburg eine große Tragfläche haben und in denen wir neue Jobs schaffen wollen."