Albert II. vertraut ganz auf Philippe

Die Zeremonie der Abdankung von König Albert II. fand im Königspalast in Brüssel in Anwesenheit der Mitglieder der königlichen Familie, darunter des künftigen Königs Philippe und der künftigen Königin Mathilde, zahlreichen politischen und auch einigen religiösen Vertretern sowie der Judikative statt. In seiner Abdankungsrede machte Albert seinem Sohn vor allem Mut für die Zukunft: "Du und Deine Frau haben unser vollstes Vertrauen."

Rund 200 Gäste waren zur Abdankung geladen. Sie erhoben sich als König Albert und der künftige König Philippe eintraten.

Auffallend war, dass der Parteivorsitzende der flämischen Nationalisten N-VA, Bart De Wever, nicht gekommen war. Die rechtsextreme Partei VLaams Belang hatte zuvor bereits angekündigt, dass sie beim Thronwechsel nicht zugegen sein würde.

Zunächst sprach Albert zu den Gästen. Albert dankte den Regierungen des Landes für das Positive, was sie während seiner Regierungszeit für Belgien getan hätten. Sein besonderer Dank ging an den Premierminister Elio Di Rupo, der den  schwierigen Auftrag, nämlich eine Regierung zu bilden, auf sich genommen hatte und mit Erfolg erfüllte. Auch beglückwünschte er die 8 Parteipräsidenten, die sich zusammen mit dem Premier, darauf geeinigt hätten, unseren Föderalstaat gründlich zu reformieren. "Belgien wird modern und das freut mich", so der König. Auch erwähnte der König, wie wichtig die Rolle der Opposition für die Demokratie sei.

Als der König von der Pressefreiheit sprach, die wir zu jedem Preis wahren müssten, zwinkerte Prinzessin Claire, dessen Mann Laurent, der jüngste Sohn Alberts, in der Vergangenheit immer wieder von der Presse angegriffen wurde, der Presse zu.

Alberts Rede war aber auch vor allem der Moment, seinem Sohn Philippe Mut für sein künftiges Amt zuzusprechen und seiner Frau, Königin Paola, die ihn in den 20 Jahren unterstützte, einfach einmal Danke zu sagen. Ohne dem Protokoll zu folgen, hängte er an den Dank auch noch "und einen großen Kuss" an. Ein bewegter Moment für Paola, der Tränen über die Wangen liefen. Auch Philippe musste immer wieder schlucken und Mathilde, der es gerade noch gelang, ihre Tränen zu unterdrücken, waren angetan von der Rede. Der König betonte, dass Philippe alle Qualitäten habe, um König zu sein und diesem Land zu dienen: "Du und Deine Frau haben unser vollstes Vertrauen. Es ist der innige Wunsch Deiner Mutter und der meine, dass Du erfolgreich Deine Aufgabe erfüllen kannst, auf die Du Dich so gut vorbereitet hast."

Am Ende bedankte sich der König noch bei seinen Beratern und betonte, dass er alle Anwesenden dazu ermutigen wolle, weiter zu eifern für den Zusammenhalt dieses Landes.

Auf Deutsch sagte er: "Unser Land muss eine Inspirationsquelle für Europa bleiben, dieses Europa, das die Einheit in der Verschiedenheit sucht."

Di Rupo: "Belgien ist ein tolles Land"

Auch Premier Elio Di Rupo hielt eine kurze Rede und dankte allen Anwesenden, die zum Palast in Brüssel gekommen waren. "Mehr als zuvor noch feiern wir Belgien. Auch wenn noch viel verbessert werden kann, so ist Belgien ein tolles Land. Zusammen können wir optimistisch in die Zukunft sehen", so Di Rupo.

Nach der Rede folgte der offizielle Akt der Unterzeichnungen der Abdankungspapiere - zu den Klängen der Brabanconne.