Mehrere tausend Zuschauer suchen Schattenplätze für Parade

Hunderte Zuschauer hatten trotz erdrückender Hitzer gleich nach der Ehrung von König Philippe am Denkmal des unbekannten Soldaten um kurz nach 14 Uhr ihren Platz entlang der Strecke des Defilees am Nachmittag eingenommen. Andere kühlten sich mit einem Eis unter den Bäumen im Warandepark oder bestaunten das Militärspielzeug, das die Armee auf dem Königsplatz austtellt.

Überall wurde wegen der großen Hitze Wasser verteilt, an das viele Leute am Mittag, die der Königsfamilie, die vom Balkon aus winkte, zujubelten, nicht gedacht hatten. Zur Balkonszene waren übrigens rund 6.500 Menschen gekommen. Das entspräche in etwa der Zahl, mit der die Polizei gerechnet habe, erklärte Kommissar Christian De Coninck.

Nach den offiziellen Feiern zum Thronwechsel war für den Nachmittag das traditionelle Defilee vorgesehen. Dessen Verlauf ähnelt mehr dem eines "normalen" Defilees, das üblicherweise am 21. Juli zum belgischen Feiertag statt findet.

Tausende Menschen mit Hüten und T-Shirts in Farben der Nationalflagge sind nach der Balkonszene in und vor dem Warandepark geblieben. Der Paleizenplein, also der Platz direkt am Park, gegenüber des Schlosses, wurde danach geräumt, um Platz für die Parade zu schaffen. In diesem Jahr sind die Tribünen auf der Seite des Parks aufgebaut. Auf den Tribünen sitzen übrigens auch in diesem Jahr Botschafter anderer Länder, aber keine Staats- und Regierungschefs aus dem Ausland. In diesem Punkt unterscheidet sich das Defilee also auch nicht von üblichen Defilees.

Einige Zuschauer haben sich gleich ihren Platz entlang der Parade der Soldaten- und Ziviltruppen, die um 17 Uhr begann, reserviert, um eine gute Sicht zu haben.

Tausend Menschen hatten sich auch schon zwischen 14 und 14.45 Uhr vor dem Denkmal des Unbekannten Soldaten in Brüssel versammelt, um Zeuge des ersten öffentlichen Akts des neuen Königs zu werden.

Rund 150 Soldaten waren ebenfalls anwesend, als der König einen Blumenkranz am Grab des Unbekannten Soldaten niederlegte und die ewige Flamme unter der musikalischen Begleitung des Militärorchesters aufschürte.

Bahn hat zusätzliche Züge eingesetzt

Viele der Königstreuen, Zuschauer und Schaulustigen sind mit der Bahn NMBS nach Brüssel gekommen. So hat die NMBS 11.000 Menschen am Sonntagvormittag zu den Feierlichkeiten befördert.

Die NMBS hatte für diesen besonderen Tag ein Sonderticket "21. Juli" angeboten und zusätzliche Kapazitäten für die Züge vorgesehen. In der Nacht von Sonntag auf Montag wird die NMBS zudem zusätzliche Züge anbieten, damit alle wieder sicher nach Hause kommen, heißt es bei der belgischen Bahn.

Keine besonderen Zwischenfälle

Besondere Zwischenfälle wurden in Brüssel bis zum Nachmittag des 21. Juli keine gemeldet. Insgesamt wurden 8 Personen festgenommen, sagte der Polizeikommissar Christian De Coninck.