Flämische Subventionen für deutsche Kriegsfriedhöfe

Die flämische Regierung unterstützt mit knapp 500.000 Euro die Restaurierung und Instandhaltung der beiden britischen und deutschen Friedhöfe in Westflandern. Sie hat dieses Geld im Rahmen der 100-jährigen Gedenkfeier des ersten Weltkrieges (1914-18) eingeplant. Das hat der flämische Minister für das Kulturerbe, Geert Bourgeois, am Montag bekannt gegeben.

Die Instandhaltung dieser Friedhöfe erfolgt durch zwei ausländischen Einrichtungen, der britischen "Commonwealth War Graves Commission" (CWGC) und dem deutschen "Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge".

Sie erhalten jeweils Subventionen von rund 450.000 Euro für Restaurationsarbeiten, so Bourgeois in einem Pressebericht.

Die betroffenen Friedhöfe sind Farm Cemetery in Heuvelland und Mendighem Militairy Cemetery in Poperinge sowie die in Vladslo, Langemark/Poelkapelle, Menin und Hooglede. Dort befinden sich die Gräber deutschter Soldaten, die im ersten Weltkrieg gefallen sind. (1914-1918).