Hängebauchschweinplage in Tessenderlo

In der limburgischen Ortschaft wurden vergangene Woche schon 18 Hängebauchschweine gefangen. Vermutlich wurden die Tiere schon vor einiger Zeit von ihren Eigentümern in den benachbarten Wäldern ausgesetzt, wo sie sich schnell fortgepflanzt haben.

Rudy Oyen vom Vogel- und Säugetierasyl in Heusden-Zolder ist überzeugt, dass es sich um ehemalige Haustiere handelt, die sich in der freien Natur, nachdem sie von ihren Eigentümern ausgesetzt wurden, schnell vermehrt haben. Und das sorgt inzwischen für Probleme.

Oyen und Fons Verwimp, der Bürgermeister von Tessenderlo, fordern, dass Hängebauchschweine in Zukunft nur noch gehalten werden dürfen, nachdem eine entsprechende Genehmigung gewährt wurde.

Für die 18 gefangenen Hängebauchschweine wird nun ein neuer Halter gesucht.