Martinshorn soll nachts leiser werden

Feuerwehrautos sollen künftig nachts ein stilleres Martinshorn benutzen. Das steht in einem neuen Rundschreiben von Innenministerin Joëlle Milquet.

Ein Feuerwehrauto darf nur zu schnell oder bei rot über die Ampel fahren, wenn es gleichzeitig Blaulicht und Sirene eingeschaltet hat. Nachts führt das jedoch häufig zu Lärmbelästigung.

Feuerwehreinheiten werden deshalb jetzt dazu verpflichtet, nachts ein Martinshorn zu benutzen, das höchstens 95 Decibel laut ist gegenüber 110 Decibel am Tage. Die 95 Decibel gelten zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr morgens.

Die neue Vorschrift gilt für neue Fahrzeuge ab Ende dieses Jahres, und für existierende Autos muss sie spätestens Ende 2016 angewandt werden.

Ob Umwohnende einer Feuerwehrstation bei 95 Decibel durchschlafen können, bleibt abzuwarten, reagiert die Feuerwehr auf die neue Vorschrift.