Wetterleuchten über Belgien

Ein heftiges Unwetter ist am Samstagmorgen über das Land gefegt. Der belgische Wetterdienst hatte eine amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit Starkregen herausgegeben. Vielerorts musste mit schweren Sturmböen und Überschwemmungen gerechnet werden. Den Autofahrern wird geraten, sehr vorsichtig zu fahren.

Bei der Genter Feuerwehr sind am Samstagmorgen schon über 60 Anrufe wegen des Unwetters eingegangen.

Die örtliche Polizei teilte mit, dass vor allem mehrere Straßen in Oostakker überflutet seien. Umgestürzte Bäume blockierten Fahrbahnen. Auch von Stromkabel, die eineinhalb Meter über der Fahrbahn herunterhingen, ist die Rede.

Innerhalb der Zone der Genter Feste halte sich der Schaden in Grenzen, heißt es noch.

Auch in Antwerpen gingen ein Dutzend Anrufe wegen Hochwassers und Sturmschäden am Morgen ein. In Ekeren stürzte ein Teil des Daches eines Warenhauses ein. Ein Stück des Tijsmanstunnels steht unter Wasser. Auf dem Brüsseler Ring sind ebenfalls Straßenabschnitte überschwemmt worden. Auf dem Brüsseler Flughafen von Zaventem haben verschiedene Flugzeuge Verspätung.

Bereits am Freitagabend unterfanden Westflandern und der Hennegau große Probleme wegen starken Regens. Mehrere Garagen und Keller wurden überflutet. 

In Frankreich war der Bahnverkehr der Hochgeschwindigkeitszüge wegen des Unwetters gestört. Vor allem zwischen Bordeaux und  Paris hatten die Züge große Verspätungen. Im Südwesten des Landes waren 160.000 Familien ohne Strom.

Überschwemmung auf der E17 Kortrijk