Bahn: Betrug mit der ersten Klasse

Die Zahl der Bahnreisenden mit einer Fahrkarte zweiter Klasse, die jedoch bei Kontrollen in einem Abteil der ersten Klasse erwischt werden, ist zwischen 2009 und 2012 stark angestiegen. Waren es 2009 noch 454 Personen, die die Bahn auf diese Weise versuchten, übers Ohr zu hauen, so sind 2012 insgesamt 762 Fahrgäste ohne erste Klasse Reservierung erwischt worden.

Auch die Zahl derjenigen, die in der ersten Klasse reisen und gar keinen Fahrschein mit sich führen, ist mit 1.924 im Jahr 2008 auf 5.967 im Jahr 2011 stark angestiegen. Diese Zahl ist allerdings 2012 auch wieder zurückgegangen auf 2.439.

Das geht aus einer Antwort des Ministers für Staatsbetriebe Jean-Pascal Labille auf eine schriftliche Frage von Sabien Lahaye-Battheu (Open VLD) hervor.

Fahren in der 1. Klasse mit einem 2.-Klasse-Ticket kann den Fahrgast bis zu 60 € mehr kosten

Reist ein Fahrgast in der ersten Klasse, obwohl er nur einen Fahrschein für die zweite Klasse besitzt, muss er, laut Artikel 145 des Reglements der belgischen Bahn NMBS, die Differenz zur ersten Klasse bezahlen plus einen fixen Aufpreis von 12,50 Euro. Falls er nicht direkt bezahlen kann, muss er eine Strafe von 60 Euro in den beiden Wochen nach dem Zwischenfall entrichten.

Nur in Ausnahmefällen dürfen die Passagiere trotz 2. Klasse-Ticket in der ersten Klasse mitfahren. So dürfen sie in die erste Klasse wechseln, wenn die Zahl der Zugabteile auf einer Strecke reduziert wurde oder wenn der Zug völlig überfüllt ist und der Schaffner den Wechsel in die erste Klasse ausdrücklich erlaubt. Das ist jedoch eher selten der Fall und bleibt eine Ausnahme.