Bürgermeister will Pässe von "Syrienausreißern" einziehen

Dem Bürgermeister von Vilvoorde, Hans Bonte, zufolge zögen noch immer flämische muslimische Jugendliche nach Syrien, um dort gegen die Armee von Assad zu kämpfen. Das habe er kürzlich sogar wieder in seiner eigenen Gemeinde mitbekommen. Letzte Woche noch ist ein 16-jähriges Mädchen nach Syrien abgehauen. Bonte bittet erneut darum, dass die Polizei die Pässe und Personalsausweise von minderjährigen Jugendlichen beschlagnahmen darf, wenn sich herausstelle, dass diese nach Syrien abhauen wollten.

"Es ist in der Tat eine unerfreuliche Feststellung, dass in der Hälfte der Ferien schon wieder 3 Leute nach Syrien gereist sind, darunter eine Minderjährige, die vor einigen Tagen abflog. Sie war gerade einmal 16 Jahre und ist oder wurde vor einigen Wochen bekehrt. Sie schien Ende letzter Woche nach Syrien aufgebrochen zu sein."

Auf die Frage, wer sie bekehrt haben könnte, sagte Bonte noch: "Die Ermittlungen sind im Gange. Es ist eindeutig, dass es Kontakte mit radikalisierten Jugendlichen, auch hier in unserem Land, gegeben hat."

Um die Organisation Sharia4Belgium selbst soll es dabei nicht gegangen sein, "aber, soweit ich verstanden habe, gibt es Anhänger von Sharia4Belgium, die auch dieses Mädchen sehr intensiv bearbeitet haben."