Belgischer RAF-Pilot "Mike" Donnet verstorben

Der belgische Kriegsheld und ehemalige RAF-Pilot aus dem Zweiten Weltkrieg, Michel „Mike“ Donnet ist im Alter von 96 Jahren verstorben. Wie erst jetzt bekannt wurde starb Donnet bereits in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag. Generalleutnant Donnet war während des Kriegs Pilot bei der britischen Royal Air Force (RAF).

Seinen Status als Kriegsheld erlangte Michel „Mike“ Donnet bereits 1941, als er gemeinsam mit seinem Kameraden Léon Divoy an Bord eines selbst reparierten Doppeldeckers vom Typ Stampe SV-4 den deutschen Besatzern entwischen konnte und nach England flog. Ein Nachbau dieser Maschine ist übrigens im belgischen Armeemuseum im Jubelpark in Brüssel zu sehen.

In Großbritannien angekommen schloss sich der erfahrene Pilot der Royal Air Force (RAF) an, die auf der Suche nach Piloten für den Luftkampf gegen die deutsche Luftwaffe war. Donnet absolvierte 375 Einsätze für die RAF, bei der er auch deutsche Maschinen abschießen konnte. Michel „Mike“ Donnet leitete die 350. Staffel der RAF, eine Einheit der kleinen belgischen Armee, die sich in England gebildet hatte und die Seite an Seite mit den britischen Kameraden gegen die Nazis kämpften.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Donnet hoch dekoriert und er bekleidete mehrere hohe Posten und Ämter innerhalb der belgischen Armee. 1975 ging der Generalleutnant in den Ruhestand. Die belgische Armeeführung hat jetzt beschlossen, Michel „Mike“ Donnet bei seiner Beerdigung am kommenden Montag eine besondere Ehre von Seiten der Luftwaffe zuteil werden lassen. Aus diesem Anlass soll eine Staffel aus vier F-16-Kampfjets in der so genannten „Missing Man“-Formation über die belgische Hauptstadt Brüssel fliegen.