Zeitungsverkauf in Flandern rückläufig

Der Verkauf flämische Zeitungstitel war während der vergangenen zwölf Monate um 0,8 Prozent rückläufig. Das geht aus Statistiken des Informationszentrums für die Medien hervor. Nur De Standaard, De Tijd und De Morgen verbesserten sich leicht, verdanken dies aber ihrem Online-Angebot.

Von Juli 2012 bis Juni 2013 verkauften die flämische Zeitungstitel täglich 922.426 Exemplare, also 7.662 Zeitungen (0,8 %) weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Nur die so genannten Qualitätstitel konnten sich leicht verbessern: Die Börsenzeitung De Tijd um 1,3 %, De Standaard um 1,3 % und De Morgen um 0,3 %. Das verdanken sie vor allem ihrem digitalen Angebot. Die Auflage der Papierzeitung sank respektive um 7,3 %, 0,7 % und 1 %.

Auflagenstärkste Zeitung bleibt Het Laatste Nieuws (286.708, - 0,4 %). Het Nieuwsblad verlor 0,9 %, Het Belang Van Limburg 2,4 % und Gazet Van Antwerpen 3,1 %.

Im französischsprachigen Belgien (Brüssel und Wallonie) ist die Lage auf dem Zeitungsmarkt noch angespannter. Hier sank die Auflag um 2,9 % (11.116 Zeitungen weniger). Verkauft wurden noch 375.600 Blätter. Mit einem Minus von 6,6 % ist das Boulevardblatt La Derniere Heure am stärksten betroffen.