Hafenausbau Antwerpen vs. Kraftwerk Doel

Die FANC, die belgische Bundesbehörde für die Kontrolle der Sicherheit von Nuklearanlagen, hat beim Staatsrat Klage gegen Pläne der flämischen Landesregierung eingereicht, nach denen der Hafen von Antwerpen in Richtung der Anlage erweitert werden soll.

Diese Pläne würden die Sicherheit des Kernkraftwerks von Doel gefährden, heißt es dazu bei der FANC. Nele Scheerlinck von der FANC führte gegenüber der VRT-Nachrichtenagentur am Dienstagmorgen zwei neuralgische Punkte an:

„Zum einen ist die FANC der Ansicht, dass rund um die Kernzentrale ein Sicherheitsperimeter von 1,8 km vorgesehen werden muss und die FANC fordert eine beratende Befugnis innerhalb dieses Perimeters. Wenn dort eine neue Einrichtung eingeplant werden soll oder wenn bei den bestehenden Industrien etwas verändert werden soll, dann muss die FANC die Befugnis erhalten, dazu ein Gutachten abzugeben.“

„Zweitens müssen rund um das Kernkraftwerk zwei Ausfallstraßen eingerichtet werden, die mindestens in einem Winkel von 60° auseinandergehen. Sollte es einmal zu einem Unfall kommen, müssen die Rettungsdienste der Zentrale ausweichen können, in dem sie dabei mit der gerade herrschenden Windrichtung Rechnung tragen können.“

Auch der Energiemulti Electrabel, der Betreiber des Kernkraftwerks von Doel, hatte bereits Beschwerde gegen die Pläne der flämischen Landesregierung, den Hafen von in Richtung der Zentrale auszubreiten, eingereicht.

Die Landesregierung reagiert

Die flämische Landesregierung wiederspricht der Kritik der FANC. Jan Hemelaer, Projektmanager der Hafenerweiterung in Antwerpen für das belgische Bundesland Flandern, gab gegenüber der VRT an, dass sowohl die FANC, als auch Electrabel in die Überlegungen mit einbezogen seien:

„Es gab amtliche und politische Beratschlagungen. Wir sind ein bisschen überrascht, dass trotz der Überlegungen mit der FANK und mit Electrabel doch beschlossen wurde, vor den Staatsrat zu ziehen. Lassen Sie uns deutlich sein: Es ist auch ein Bestreben der flämischen Regierung, jederzeit die Sicherheit der Kernzentrale zu garantieren. Und die Einrichtung eines Sicherheitsgebietes um das Kraftwerk herum wird immer in Absprache stattfinden, sowohl mit der FANC, als auch mit Electrabel, damit die Sicherheit auch in Zukunft sichergestellt bleibt.“