WM in Moskau: 15 belgische Athleten dabei

Wenn am kommenden Wochenende der Startschuss zur Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Moskau gegeben wird, kämpfen auch 15 Sportler aus Belgien mit um die Medaillen. Allerdings wird dem sehr jungen Team aus unserem Land kaum eine Chance auf Edelmetall gegeben - außer vielleicht den Borlée-Brüdern (Foto).

Einige der früheren belgischen Leitathletikstars, wie Zehnkämpfer Hans van Alphen oder die Dreispringerin Swetlana Bolschakova, sind noch verletzungsbedingt außer Gefecht und Hochspringerin Tia Hellebaut hat nach mehr oder weniger gelungenen Comeback-Versuchen jetzt definitiv ihre Wettkampfkarriere beendet.

So ruhen alle Medaillenhoffnungen in Moskau (10. bis 18. August) auf den Brüdern Kevin und Jonathan Borlée, die bei der 4x400 m-Sprintstaffel inzwischen Verstärkung von ihrem jüngeren Bruder Dylan erhalten haben. Desweitern hat die Staffel noch die Auswahl aus drei weiteren Sprintern: Will Oyowe, Antoine Gillet und Arnaud Destatte.

Auf Papier wird der Staffel durchaus eine Chance auf Bronze gegeben und der frühere amerikanische Topsprinter Maurice Green, der in Moskau bei Eurosport kommentieren wird, hält von Kevin Borlée auf den 400 m sehr viel, wie er belgischen Sportmedien gegenüber zu verstehen gab. Borlée habe in dieser Saison schon „scharfe Zeiten“ vorgelegt, so Green.

Der belgische Athletikverband bleibt für Moskau bescheiden und hofft, so viel wie möglich Top 16-Plätze holen zu können. Dies müsste angesichts des jungen Talents, dass in die russische Hauptstadt ziehen wird, machbar sein. Das Durchschnittsalter liegt bei 24 Jahren…

Die belgische Delegation

Neben den Borlée-Brüdern und den weiteren Staffelkandidaten (siehe oben) sind in Moskau folgende belgische Athleten mit dabei:

Pieter-Jan Hannes (1.500 m)
Bashir Abdi (10.000 m)
Adrien Deghelt (110 m Hürden)
Thomas Van der Plaetsen (Zehnkampf)
Almesh Belete (5.000 m)
Axelle Dauwens (400 m Hürden)
Anne Zagré (100 m Hürden)
Sara Aerts (100 m Hürden)
Nafissatou Thiam (Siebenkampf)