Nur knapp die Hälfte der Haushalte kann sparen

Nach einer Studie der Europäischen Zentralbank (EZB) kann noch nicht einmal die Hälfte aller Haushalte in Belgien sparen. Zudem haben rund 3 % aller Familien in unserem Land mehr Schulden als Guthaben.

Die EZB hatte 62.000 Familien aus der Eurozone, das sind die EU-Mitgliedsländer, in denen der Euro die einzig gültige Währung ist, zu ihren Ausgaben im Jahr 2010 befragt. Etwas weniger als die Hälfte aller in Belgien befragten Haushalten gab dabei an, Geld auf Seite legen zu können. Das waren in erster Linie Haushalte, die über eine eigene Wohnung oder über ein eigenes Haus verfügten.

Dementgegen gab nur knapp ein Drittel der Haushalte, die ihre Wohnung oder ihr Haus zur Miete bewohnen an, Geld sparen zu können. Dieser große Unterschied ist offenbar auf die enormen Einkommensunterschiede in Belgien zurückzuführen.

Zwar steigt dieser Unterschied vergleichsweise nicht so rasch, wie in unseren Nachbarländern, doch je größer das Ungleichgewicht ist, desto problematischer ist es für weniger gut verdienende Arbeitnehmer oder Bezieher von Hilfszahlungen, noch Geld zu sparen. Etwa 3 % der Befragten gab an, mehr Schulden als Guthaben zu besitzen. Doch diese Zahl ist vergleichsweise kleiner, als im Eurozonen-Durchschnitt.