Positive Zwischenbilanzen bei Bpost und KBC

Nach den tiefroten Halbjahreszahlen der Dexia-Restbank legten die gerade erst an der Börse notierte belgische Post, Bpost (Foto: Postchef Johnny Thijs), und die Allfinanz-Gruppe KBC positive Bilanzen vor. Bpost verzeichnet einen leichten Gewinn, die KBC hingegen überrascht mit einem deutlich höheren Resultat aus dem zweiten Quartal.

Bpost mit leichtem Gewinn

Die seit einiger Zeit in Bpost umgetaufte belgische Post veröffentlichte zum ersten Mal seit ihrem Börsengang ihre Zahlen. Die Halbjahresbilanz von Bpost fällt verhalten positiv aus. Das Volumen der Briefpost ist in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres um weitere 4,7 % zurückgegangen, womit sich ein allgemeiner Trend bestätigt.

Allerdings konnte die Paketzustellung in einem Maße zulegen, der die Verluste im Briefbereich wieder wettmachen konnte. Das erste Halbjahr von Bpost brachte einen Umsatz in Höhe von 1,23 Milliarden €, der einen bescheidenen Gewinn von 181 Millionen € erbrachte. Damit konnte Bpost die Gewinnmarge im Vergleich zum ersten Halbjahr 2012 leicht steigern.

KBC überrascht mit gutem Resultat

Die belgische Bank- und Versicherungsgesellschaft KBC überraschte mit einer äußerst positiven zweiten Quartalsbilanz und verbuchte einen Nettogewinn von 517 Millionen €. Damit legte die KBC einen weitaus höheren Gewinn vor, als die Analysten erwartet hatten, zumal die Allfinanz-Gruppe im zweiten Quartal 2012 noch einen Verlust von über einer halben Milliarde Euro präsentieren musste.

Damit realisiert die KBC einen Halbjahresgewinn von 1,037 Milliarden €. Im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres musste die KBC noch einen Verluste von 160 Millionen € hinnehmen. Der Hauptteil des Gewinns stammt aus Aktivitäten im eigenen Land, wie CEO Johan Thijs bekannt gab. Die KBC-Gruppe hat übrigens die Kredite des belgischen Staates und des Bundeslandes Flandern, die im Zuge der Banken- und Kreditkrise gewährt wurden, bereits weitgehend zurückgezahlt.