Antwerpen: Neuer Partner am Combinant-Terminal

Der internationale Logistikdienstleister Hoyer aus Hamburg verstärkt seine intermodalen Terminalaktivitäten. Dazu übernahm das deutsche Unternehmen die Anteile der belgischen Inter Ferry Boats (IFB) am Combinant-Terminal in Antwerpener Hafen. Damit baut Hoyer seine Präsenz an einem der wichtigsten europäischen Verkehrsknotenpunkte im Bereich chemische Industrie weiter aus.

Der Verwaltungsrat von Combinant begrüßte die Beteiligung von Hoyer an dem Unternehmen. Durch die Anteilsübernahme von IFB deckt die Gesellschafterstruktur des Terminals nun die gesamte Supply Chain ab.

Neben Hoyer als führendem Logistikdienstleister sind auch der Chemiekonzern BASF als Vertreter der verladenen Wirtschaft und HUPAC als Unternehmen im kombinierten Ladungsverkehr (Container und LKW auf Schiene und Straße) an dem Terminal in Antwerpen beteiligt.

In dem Terminal in Antwerpen können jährlich rund 150.000 Ladeeinheiten abgefertigt werden. Die Erweiterung der Terminalinfrastruktur stärkt das intermodale Netzwerk der Hoyer-Gruppe und ermöglicht eine weitere Bündelung der Verkehrsströme.

Die zentrale Lage Antwerpens sichert dem Hamburger Logistiker zudem den Zugang zu den wichtigsten Chemie-Märkten Europas. Neben den reinen Umschlag- und Transportdienstleistungen beabsichtigt Hoyer am Standort Antwerpen auch sein Serviceangebot rund um den Bereich Tankcontainer weiter auszubauen.

Wichtiger Standort

Der Antwerpener Hafen spielt für den Export von deutschen Erzeugnissen eine wichtige Rolle. Die deutsche Wirtschaft nutzt die zentrale Lage Antwerpens zu diesem Zweck maximal aus, während Importe nach Deutschland, z.B. aus China, in erster Linie über den Konkurrenzhafen von Rotterdam und über den eigenen Hafen in Hamburg abgewickelt werden.

Quelle: Pressemitteilung Hoyer