47 % des Elektroschrotts wird in Belgien recycelt

Recupel, das Entsorgungsunternehmen für ausrangierte Abfälle, die über den Hausmüll hinausgehen, hat 2012 zehn Kilogramm Elektroschritt pro Einwohner eingesammelt und der Wiederverwertung zugeführt. Das entspricht 47 % des gesamten Elektroschrotts in Belgien.

Unser Land ist mit 112.000 Tonnen von Recupel eingesammeltem Elektroschrott auf Jahresbasis auf einem guten Weg. Die Europäische Union verlangt von ihren Mitgliedsländern, dass bis 2019 zwei Drittel allen Haushaltsschrott recycelt werden muss.

Recupel ist allerdings der Ansicht, dass immer noch zu viel Haushaltsgeräte auf dem herkömmlich Weg entsorgt werden und auf einfach im Müll landen.

Dies betrifft, so die Entsorgungsgesellschaft, hauptsächlich kleine Elektrogeräte, wie TL-Lampen, Glühbirnen oder Sparlampen, Rasierapparate, elektrische Zahnbürsten oder auch Mobiltelefone aller Art. Fernseher oder HiFi-Geräte und Computer (Foto oben)  werden zumeist aber über Recupel entsorgt..

23 % des nicht durch Recupel gesammelten Elektroschrotts wird zwar als solcher identifiziert, aber auf anderen Wegen weggeworfen. Rund 75.000 Tonnen aber werden nicht erreicht und im normalen Müll entsorgt. Das sorgt leider weiter für einen hohen ökologischen Fußabdruck, der von Belgien ausgeht.

Recupel betreibt seit 2001 in den belgischen Städten und Kommunen die so genannten Containerparks, in denen Abfall je nach Bestandteil getrennt zur Entsorgung gebracht werden kann. Das Unternehmen organisiert aber auch auf lokaler Ebene das Abholen von Sperrmüll in den Haushalten selber.