Hotels, Gaststätten und Kaffees finden keine Pächter

Für Hotels, Geaststätten und Kaffees, die ihr Unternehmen verkaufen oder verpachten wollen, wird es immer schwieriger. Sie haben stets mehr Probleme, Übernahmekandidaten zu finden und müssen ihre Preise häufig senken.

"Das Angebot ist größer als die Nachfrage", sagt Gerrit Budts, der Sprecher von Horeca Flandern, in der Sonntagszeitung De Zondag.

Budts zufolge liege das am derzeitigen Wirtschaftsklima. Allerdings füge sich daran auch noch eine unsichere Zukunft für Unternehmer des Hotel-, Gaststätten- und Kaffeegewerbes. Es werde die so genannte registrierte Kasse eingeführt. Viele Unternehmer verkauften ihr Geschäft, weil sie die Veränderungen nicht mitmachen wollten. Investoren warteten deshalb lieber ab, so Budts.

Ein weiteres Problem sind die Pacht- und Mietpreise. "Die Mietpreise sind nach wie vor hoch und steigen sogar noch weiter an, während der Umsatz für viele Unternehmer des Hotel-, Gaststätten- und Kaffeegewerbes gleich geblieben oder sogar gesunken ist. Schließlich machen auch die Banken Probleme und gewähren derzeit nicht so einfach Kredite. Alle diese Punkte zusammengenommen führen zu einem Missverhältnis."