In Antwerpen leben 250 verschiedene Spinnenarten

Die Hafen- und Vielvölkerstadt Antwerpen ist um eine Spezies reicher. Spinnenfachleute haben jetzt die 250. Spinnenart, die im dichtbesiedelten Wohngebiet innerhalb des Singel genannten Stadtrings um den Innenstadtbereich lebt, entdeckt. Es handelt sich dabei um die Dunkle Wolfsspinne (Pardosa amentata).

Die belgische Spinnenvereinigung Arabel hatte in den Jahren 2004 bis 2008 die Spinnenfauna innerhalb des Antwerpener Rings erforscht und dabei 249 dort lebende Spinnenarten aufgezählt. Das bedeutet, dass mehr als ein Drittel aller in Belgien lebenden Spinnenarten auch in der Antwerpener Innenstadt, eigentlich ein kleines, aber dichtbesiedeltes Wohngebiet, vorkommen.

Jetzt ist eine 250. Art hinzugekommen: die Dunkle Wolfsspinne (lat: Pardosa amentata). Diese Spinne spinnt kein Netz, sondern sie verfolgt ihre Beute wie ein echter Wolf. Sie kann umgerechnet bis zu 200 km/h schnell laufen und die meisten ihrer Beutetiere haben dadurch kaum eine Chance, zu entkommen. Die Dunkle Wolfsspinne wurde in einem Garten entdeckt und fachkundig mikroskopisch vermessen.

Bei Arabel freut man sich über die Entdeckung einer 250. in Antwerpens Innenstadt lebenden Spezies, denn dies bedeutet in den Augen der Spinnen- und Naturfand, dass das „städtische Biotop“ der Scheldemetropole noch nicht verloren sei und dass innerhalb des Singel eine reichhaltige Bio-Diversität vorkomme. Allerdings würden die dort vorkommenden Tierarten auf sehr kleinem Raum leben und in sehr kleiner Anzahl vorkommen, was sie vor einem Aussterben kaum schützen würde.