Hockeyfrauen im Halbfinale

Die belgischen Hockeyfrauen haben zum ersten Mal in ihrer Geschichte ein Halbfinale bei einer Europameisterschaft erreicht. Bei der EM im eigenen Land besiegten die Red Panthers das Team aus Irland mit 3:0.

Beide Mannschaften hatten bei der EM in Boom bei Antwerpen noch die Möglichkeit, ins Halbfinale vorzustoßen, um dort auf die deutsche Nationalmannschaft zu treffen. Die Partie begann vorsichtig und beide Teams belauerten sich gegenseitig.

Doch im Laufe des Spiels nahmen die Belgierinnen das Heft in die Hand und eine Strafecke, ausgeführt von Anouk Raes (Foto oben), sorgte für die Führung. Die zweite Halbzeit war spannend, denn nach einem Foul der belgischen Keeperin gegen eine irische Gegnerin gab es einen Strafstoß für die Gäste. Aber, Belgiens Torhüterin Aisling D’Hooghe hielt.

Kurz darauf fiel der zweite belgische Treffer, als Anne-Sophie De Scheemaekere eine abgewichene Strafecke ins gegnerische Tor brachte. Damit brach die irische Defensive auseinander und Erica Coppey konnte einen Rebound nach einer weiteren Strafecke ebenfalls einlochen und der verdiente Endstand von 3:0 stand auf der Tafel.

Nationaltrainer Kina gab nach der Partie an, dass man jetzt alles daran setzen werde, um das Finale der EM im eigenen Land zu erreichen. Am Donnerstag steht erst einmal das Halbfinale gegen die Deutschen an.

Red Lions ebenfalls auf dem richtigen Kurs

Die Hockeymänner haben bereits am Montagabend klar mit 4:0 gegen Tschechien gewonnen. Gegen Spanien reichen ein Unentschieden oder eine „kleine“ Niederlage für eine Qualifikation für das Halbfinale. Die Red Lions führen die Gruppe A vor Deutschland, Spanien und Tschechien mit voller Punktzahl an. Am Mittwochabend findet das Spanienspiel statt.