Hockey: Die Red Panthers verpassen knapp das Finale

Die belgischen Hockeyfrauen sind am Donnerstag nur ganz knapp am Finale der Europameisterschaft im eigenen Land vorbeigeschrammt. Nach dem 2:2-Unentschieden gegen Deutschland in der regulären Spielzeit verloren die Rad Panthers das „shoot out“ mit 0:2.

Die Halbfinalpartie gegen die deutsche Auswahl begann früh mit einem Dämpfer. In der 19. Minute kamen die Deutschen in Führung und zwar ausgerechnet durch ein Eigentor von Anne-Sophie De Scheemaekere. Allerdings sorgte Jill Boon in der 31. Minute für den verdienten Ausgleich.

In der zweiten Halbzeit hatten die Gastgeberinnen in Boom das Heft in der Hand, vergaßen aber dabei die Tore zu schießen. Charlotte De Vos erzielte in der 41. Minute zwar die Führung, doch weitere Chancen wurden vergeben. Die Folgen davon mussten die Rad Panthers, die sich bereits im Finale gesehen haben, in der vorletzten Minute hinnehmen, als Marie Mävers die einzige Strafecke der Partie umsetzen konnte und damit das Remis und das anschließende „schoot out“ erreichte.

Die Penalty-Phase allerdings haben die Red Panthers nicht überstanden. Sie erzielten keinen einzigen Treffer und verpassten das angestrebte Finale enttäuscht mit 0:2 im „schoot out“. Am Samstag treffen die deutschen Hockeyfrauen im Finale auf die Britinnen, die ihrerseits Europameister Niederlande im Halbfinale nach Hause schickten. So kommt es also zum Kampf im Bronze zwischen Belgien und den Niederlanden.