Neue Wendung im Fall des Schlossmordes?

In der niederländischen Provinz Zeeland ist ein 49 Jahre alter Mann unter dem Verdacht verhaftet worden, in den so genannten „Schlossmord“ von Wingene verwickelt zu sein. Der Verdächtige wartet jetzt auf seine Auslieferung nach Belgien.

Die niederländische Polizei in Zeeland verhaftete den Verdächtigen auf Antrag der Staatsanwaltschaft von Brügge. Hier wird in dem Fall des Mordes an einem seinerzeit 34 Jahre alten Schlossbesitzer ermittelt, der vor anderthalb Jahren unter noch immer nicht genau geklärten Umständen verschwand und kurze Zeit später ermordet aufgefunden wurde.

Nach Meldungen der populären flämischen Tageszeitung Het Laatste Nieuws steht der Niederländer im Verdacht, als Bindeglied zwischen dem Auftraggebers des Mordes und dem eigentlichen Mörder fungiert zu haben. Die Staatsanwaltschaft in Brügge wollte diese Meldung nicht bestätigen, dementierte aber auch nichts.

In diesem Fall sitzen bereits zwei Verdächtige in Untersuchungshaft. Einer davon ist der Schwiegervater des Mordopfers, der Probleme damit hatte, dass seine Tochter mit ihrem Ehemann und den gemeinsamen Kindern nach Australien auswandern wollte, um dort ein neues Leben zu beginnen. Das Mordopfer war ein erfolgreicher Immobilienmakler.