Depardieu ist Ehrenbürger von Néchin

Der französische Filmstar Gérard Depardieu ist zum Ehrenbürger seines neuen Wohnorts in Belgien – die wallonische Ortschaft Néchin - ernannt worden. Der "Obelix"-Darsteller hatte sich dort ein Haus gekauft, um mit dem Wohnsitz in Belgien Steuern zu sparen.

"Wir sind sehr glücklich, dass du Néchin zu deinem Nest gemacht hast", sagte Daniel Senesael, Bürgermeister von Estaimpuis, zu dem Néchin gehört, am Samstag in seiner Rede. "Gérard, Estaimpuis liebt dich!", betonte Senesael zum Abschluss der Zeremonie in einem Schloss.

Für Samstagabend hatte der 64-jährige Depardieu rund 200 Nachbarn in sein Haus in Néchin an der Grenze zu Frankreich zum Grillen eingeladen. Es gebe T-Bone-Steaks und Spanferkel, wie der örtliche Metzger dem Sender RTL-TVI verriet.

Der "Obelix"-Darsteller hatte sich das Haus offenbar gekauft, um mit dem Wohnsitz in Belgien Steuern zu sparen. In der Gemeinde Estaimpuis stellen Franzosen 27 Prozent der Einwohner, viele von ihnen sind sehr wohlhabend.

Im Januar hatte Depardieu auf dem Höhepunkt des Streits um seine mutmaßliche Steuerflucht die russische Staatsbürgerschaft angenommen. (AFP)