"You are good"- Eine Kampagne gegen Mobbing

Kurz vor dem Beginn des neuen Schuljahres in Belgien ist an einer Schule in Wezembeek-Oppem bei Brüssel der Startschuss für eine Kampagne gegen Mobbing auf dem Schulhof und im täglichen Leben gegeben worden. Die Idee zur Kampagne „You are good“ kommt aus den benachbarten Niederlanden.

Im Heilig Hart-Kollege von Wezembeek-Oppem wurde am Mittwochmorgen der Startschuss zur „You are good“-Kampagne gegen Mobbing in der Schule und im täglichen Leben gegeben. Ziel der Kampagne ist, dass so viel wie möglich Kinder, Jugendliche und Erwachsene ein entsprechendes grünes Silikon-Armband tragen, das den Aufdruck „You are good“ erkennen lässt.

Die Initiatorin der Kampagne, Marije Kat, sagte gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion, sie möchte erreichen, dass man über das Thema Mobbing offen redet: „Die ‚You are good‘-Kampagne soll dabei helfen, dass über Mobbing offen geredet wird. Wir finden es wichtig, das Tabu um Mobbing wegzunehmen, denn wir haben bemerkt, dass viele Menschen - Kinder, Jugendliche, Erwachsene - gemobbt werden und viele trauen sich nicht, darüber zu reden. Sie schämen sich und halten alles für sich. Wir haben jetzt diese ‚You are good‘-Armbändchen ins Leben gerufen und hoffen, dass jeder ein solches Bändchen tragen wird, damit wir mit dieser Kampagne sichtbar werden.“

Die „You are good“-Armbänder sind unter anderem bei mehreren Supermarktketten in Belgien käuflich zu erwerben.