Afrikamuseum: Die Renovierung steht bevor

Das Afrikamuseum in Tervuren bei Brüssel wird bald von Grund auf renoviert. Dazu wird es ab November 2013 vorläufig geschlossen. Danach haben die Verantwortlichen des Museums zwei Monate lang die Zeit, alle Exponate und die Archive des Hauses andernorts unterzubringen. Im Herbst 2016 soll das Afrikamuseum in neuem Glanz erstrahlen und wieder eröffnet werden.

Museumsdirektor Guido Gryseels, Belgiens Staatssekretär für die staatliche Gebäudeverwaltung, Servais Verherstraeten (CD&V), und sein Kollege, Wissenschafts-Staatssekretär Philippe Courard (PS), zeigten sich am Mittwochmorgen hoch erfreut darüber, dass die Renovierung des Afrikamuseums endlich in Angriff genommen werden kann.

Das altehrwürdige Museum wird gründlich aufgefrischt und mit einer Klimaanlage auch zum Schutz der historischen Exponate ausgestattet. Zudem wird ein anzubauender moderner Glasbau einem Restaurant, einem Museumsshop und dem neuen Eingang des Hauses ein Dach über dem Kopf bieten. Der dringend notwendige Anbau soll dafür sorgen, dass der Charme des alten Museums nicht verloren wird und das die dort herrschende Atmosphäre erhalten bleibt. Die historischen Vitrinen zum Beispiel werden ebenfalls renoviert und bleiben erhalten. Allerding sollen neue und zeitgemäße Ausstellungskonzepte das Afrikamuseum entstauben. Zudem wird daran gearbeitet, den Park um das Museum herum aufzuwerten.

Die bis Herbst 2016 ausgelagerten Museumsstücke werden allerdings kaum Staub ansetzen, denn sie werden für die Dauer der Renovierung ihrer angestammten Heimat an Museen in Paris, New York und Los Angeles ausgeliehen. Der berühmte Elefant des Museums zieht bis Herbst 2016 in das Museum für Schöne Künste in Brüssel um. Insgesamt werden die Renovierungskosten mit einer Summe von 51 Mio. € beziffert. Das Personal des Afrikamuseums wird für die Dauer der Umbauten in anderen staatlichen Museen in und um Brüssel herum eingesetzt.

Zur Webseite des Königlichen Museums für Zentralafrika