Belgische Kinos haben schlechtes 1. Semester hinter sich

Die belgischen Kinos haben in diesem Jahr bisher äußerst schlechte Umsätze verzeichnet. Marktführer Kinepolis hatte in den ersten sechs Monaten rund 11,1 Prozent weniger Besucher als im gleichen Zeitraum des letzten Jahres. Auch anderen Kinos ergeht es nicht besser. Und die Sommerferien konnten daran auch nichts ändern.

"Wir hatten im Vergleich zu letztem Jahr viel weniger lokale Inhalte", erklärt Eddy Duquenne von Kinepolis. Als weiteren Grund nennt Duquenne das schlechte erste Quartal mit dem Monat Januar. Anfang des Jahres hatten wir 35 Tage Schnee. Normalerweise beträgt die Zahl der Schneetage im Durchschnitt 12. Im Sommer sei die Hitzewelle im Monat Juli für die wenigen Kinobesucher verantwortlich gewesen.

Für den Herbst ist man jedoch guter Dinge, denn dann kommen Filme wie Het Vonnis (The Judgment) von Jan Verheyen und Los Flamencos von Daniel Lambo in die Kinosäle.

Starker Rückgang der Kinobesucher bei Kinepolis

Die Kinogruppe Kinepolis hat während des ersten Halbjahrs 8,4 Millionen Besucher registriert. Das ist eine Rückgang um 11,1 Prozent, gab Kinepolis am Donnerstagmorgen bekannt. 

Der Gewinn ging um 4,1 Prozent auf 14,3 Millionen Euro zurück. Die Einnahmen gingen etwas weniger stark als die Besucherzahlen zurück. Der Grund ist der größere Konsum pro Besucher, die größeren Erträge aus Reklame auf der Leinwand und die höheren Erträge der Reklameregie Brightfish.