Kokain-Lieferungen nach Antwerpen gestoppt

In Cartagena in Kolumbien hat die Polizei über eine Tonne Kokain beschlagnahmt. Eigentlich war diese Lieferung, die in einer Ladung Zitronen versteckt war, für Antwerpen bestimmt. Das Kokain war in ausgehöhlten Zitronen verborgen, wie die kolumbianische Polizei mitteilte.

Insgesamt hatten die Drogendealer 11.500 einzelne Zitronen aushöhlen lassen, in die Plastikbeutel mit Kokain eingebracht wurde. Die Zitronenhälften wurden mit transparentem Klebeband wieder zusammengefügt.

Auf diesem Wege sollten 1.022 kg Kokain per Schiff zum Hafen von Antwerpen geschmuggelt werden. Der Straßenverkaufswert dieser Drogen hätte in Europa wohl bis zu 45 Mio. € eingebracht, wie die Polizei meldete.

Erst vor kurzem wurde im Hafen von Guayaquil in Ekuador eine Ladung von über 4 Tonnen Kokain, die ebenfalls Antwerpen als Zielbestimmung hatte, gestoppt. Hier waren die Drogen in Bananenkisten versteckt worden.