Belgischer Bergsteiger stirbt auf der Zugspitze

Am vergangenen Wochenende ist der ehemalige VRT-Mitarbeiter André Saegerman beim Bergsteigen auf der Zugspitze ums Leben gekommen. Saegerman stürzte am Samstag etwa 300 m in die Tiefe. Der 61jährige galt als ein erfahrener Bergsteiger.

André Saegerman hatte am Samstag versucht, den Jubiläumsgrad an der Zugspitze zu erklimmen. Doch die Zugspitze, Deutschlands höchster Berg, wurde dem erfahrenen Bergsteiger zum Verhängnis.

Offenbar verlor der 61jährige am frühen Samstagmorgen das Gleichgewicht und stürzte etwa 300 m in die Tiefe. Seine Leiche konnte erst am Nachmittag gegen 14 Uhr entdeckt und geborgen werden.

Saegerman hat sein gesamtes berufliches Leben lang in unserem Hause, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk des belgischen Bundeslandes Flandern, VRT, gearbeitet. Seit er 2011 in Rente gegangen war, pflegte er das VRT-Museum und er war aktiv als Radsportler und Bergsteiger.